UNICEF-Studie zu Kindern

Der UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland wurde am Freitag, den 16.12., in Berlin vorgestellt.

18.12.2011 14:40h

Die aktuelle UNICEF-Studie wertete verschiedene Untersuchungen wie die PISA-Studie aus, um Befunde über das materielle Wohlbefinden, Gesundheit und Sicherheit, Verhalten und Risiken, Bildung und Ausbildung, Beziehungen zu Familie und Gleichaltrigen sowie das subjektive Wohlbefinden der Kinder in Deutschland zu erhalten. Dabei wurde festgestellt, dass die Unterschiede innerhalb der BRD teilweise größer sind als zwischen verschiedenen OECD-Staaten.

Ergebnisse der UNICEF-Studie

Laut der Studie wachsen 14 Prozent der Kinder in „relativer Armut“ auf, d.h. das Einkommen der Eltern liegt unter 60 Prozent des Äquivalenzeinkommens, das von der EU zugrundegelegt wird. Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass es große regionale Unterschiede bei Einkommen, Mieten und Lebenshaltungskosten gibt.
Auch das subjektive Wohlbefinden der Kinder war Teil der Studie. Dabei liegen Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und das Saarland vorne. Dabei ist das Wohlbefinden in Flächenländern höher als in urbanen Zentren. Es ist darüber hinaus entscheidend für das Wohlbefinden, ob die Eltern aktiv am Arbeitsleben teilnehmen und ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten. Den Kindern wird dadurch Vertrauen vermittelt und die Angst vor der Zukunft genommen.

UNICEF-Studie veröffentlichtDie UNICEF-Studie brachte überraschende Ergebnisse

Die Mehrheit der Kinder fühlt sich allgemein subjektiv „gut“. Hohe Arbeitslosigkeit, Mangel an Ausbildungsplätzen, Armut und ein unfriedliches Schulklima haben einen negativen Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden der Kinder. So stufen 11 bis 17 Prozent der Kinder das schulische Wohlbefinden als „schlecht“ ein.

Forderungen aufgrund der UNICEF-Studie

Prof. Dr. Hans Bertram von der Humboldt-Universität in Berlin, Hauptautor des UNICEF-Berichts, kritisiert, dass ein politischer Ansatz, der sich nur auf Kindergärten und Schulen beziehe, nicht ausreiche. Eine angemessene Förderung der Kinder sei nur mit einer Stärkung der Eltern zu erreichen, äußerte auch Dr. Jürgen Heraeus, Vorsitzender von UNICEF Deutschland. Er fordert eine gezielte Arbeits- und Sozialpolitik als Ergänzung zur Bildungspolitik. So müssten beispielsweise die regional unterschiedlichen Lebenshaltungskosten bei der Berechnung von Unterstützungsleistungen beachtet werden.

UNICEF-Studie zu Kindern in Deutschland: 2 Kommentare

Hier kannst Du Dich zum Thema UNICEF-Studie zu Kindern in Deutschland äußern. Was sind Deine Erfahrungen oder Deine Tipps? Falls Du zum Thema UNICEF-Studie zu Kindern in Deutschland eine Frage hast, kannst Du diese auch direkt im Mamilounge Eltern Forum stellen.

kaesetorten 19.12.2011, 18:06 Uhr

Ich finde die Ergebnisse der Unicef-Studie auch erstaunlich..

bellISAma 19.12.2011, 13:58 Uhr

Das es in Deutschlandsolche Unterschiede gibt wusste ich nicht. Das ist echt heftig.

Dein Kommentar:

Du hast noch Fragen zu diesem Thema? Stell Deine Frage im Forum!

Fotowettbewerb - Das schönste Babylächeln
UNICEF-Studie zu Kindern in Deutschland:
Frag einfach mal!
Du hast eine Frage zum Thema UNICEF-Studie zu Kindern in Deutschland: Dann hol Dir Antworten und Tipps von anderen Frauen im . Mehr als eine Million Frauen sind jeden Monat in der Mamilounge aktiv, Antworten erhältst Du also meist innerhalb weniger Minuten.
Mehr Infos rund um Vermischtes und News

Neben UNICEF-Studie zu Kindern in Deutschland findest Du in unseren News auch noch diese Ratgeberthemen:

Briefträger hilft 12-jährigem Bücherfan mit einer Facebook-Aktion

Tausend neue Bücher

Briefträger hilft 12-jährigem Bücherfan mit einer Facebook-Aktion

Um einem Jungen, der kein Geld für eigene Bücher hat, eine Freude zu machen, startete ein Briefträger eine ganz besondere Aktion auf Facebook.

David Beckham ehrt seine Tochter mit einem neuen Tattoo

Süßer Liebesbeweis

Kristen Bell sendet krankem Mädchen herzerwärmende Voice-Mail

Besondere Voice-Mail

So reagiert der Sohn von Jane Krakowski auf ihre Emmy-Nominierung

Fünfte Nominierung

Jaime King ist zum zweiten Mal Mutter geworden

Ein zweiter Sohn!

UNICEF-Studie zu Kindern in Deutschland

Aktuelle Diskussionen

Was haltet ihr von englischen Vornamen für Kinder in Deutschland?

Hallo, mein Mann und ich sind auf Namenssuche für unser Baby. Dabei ist uns aufgefallen, dass wir wohl beide ein Faible für englische Vornamen haben - da gibt es soooo viele wunderschöne Möglichkeiten. Aber im deutschen Sprachraum klingt es...

Ab wann Kinder?

Hey ihr Lieben, hab mal eine Frage, wann hattet ihr euer erstes Kind? Ich bin 23 Jahre alt, hab meine Ausbildung abgeschlossen und eigentlich einen guten Job. Mein Freund ist mittlerweile auch mit seinem Studium fertig und ab Oktober ist er fest...

Partner will keine Kinder :(

Hallo, ich wünsche mir unbedingt ein Kind. Eigentlich träume ich schon immer von einer kleinen Familie mit zwei bis drei Kindern... Leider will mein Freund gar keine Kinder. Eigentlich hatten wir vor uns im Herbst zu verloben und dann im...

Kinder brauchen Grenzen: brauchen Kinder Grenzen?

Man sagt immer: Kinder brauchen Grenzen. Aber stimmt der Spruch: Kinder brauchen Grenzen? Oder ist das Motto: Kinder brauchen Grenzen nicht mittlerweile überholt: ja oder nein? Was denkt Ihr?

Kinder und Sexleben

Eine etwas intimere Frage: Man hört ja so oft, dass das Liebesleben leidet, weil jetzt Kinder da sind und gewisse Einschränkungen bestehen. War das bei euch auch so? Habt ihr weniger Sex als vor dem Kind/ den Kindern? Also ich kann das teilweise...

Zum Eltern Forum

UNICEF-Studie zu Kindern in Deutschland gehört zum Thema Vermischtes. Natürlich findest Du in unserem News auch noch viele weitere Tipps und Informationen, u.a. zu diesen Themen: