Babys erkennen Grammatik

SEITE 1/1

Sprachen lernen mit drei Monaten?

Eine deutsche Studie fand nun heraus, dass Babys grammatikalische Regeln schon im Alter von drei Monaten erkennen können. In den Tests erzielten Babys bessere Ergebnisse als Erwachsene, da sie durch bloßes Zuhören Sprachen lernen. Im Laufe des Heranwachsens ginge diese Fähigkeit scheinbar verloren, so die Experten. Die Ergebnisse stützen einmal mehr die These, dass Kinder leichter Sprachen lernen als Erwachsene.

13.09.2012 14:20h
Baby können grammatikalische Regeln erkennen. Babys lernen schneller als Erwachsene.

Die Studie zum Thema Sprachen lernen wurde im Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig durchgeführt. In der Studie wurden neben den Hirnströmen von Babys auch die von Erwachsenen gemessen. Die Ergebnisse sind erstaunlich: Babys waren fähig Abweichungen von Sprachmustern wahrzunehmen, während die getesteten Erwachsenen keine Regeln erkennen konnten. Dass es Kindern generell leichter fällt Sprachen zu lernen als Erwachsenen, ist bekannt. Doch dass Babys bereits im Alter von drei Monaten auf grammatikalische Unregelmäßigkeiten reagieren, ist vollkommen neu.


Sprachen lernen: Aufbau der Studie

In der Studie wurden insgesamt 65 Babys im Alter von drei Monaten für jeweils 20 Minuten verschiedene Kombinationen von Silben vorgespielt. Es handelte sich dabei immer um dreisilbige Kunstworte, die entweder auf „le“ begannen und „bu“ als Endsilbe hatten, oder die Anfangssilbe „fi“ besaßen und dann auf „to“ endeten. Solche Zusammenhänge zwischen Silben fänden wir auch, wenn wir natürliche Sprachen lernen, so Erstautorin Jutta Mueller. Im Verlauf der Studie wurden die eingeführten Silbenkombinationen nun absichtlich verändert und die Regel somit verletzt: Aus dem richtigen „le-wi-bu“ wurde „le-wi-to“. Bei 32 der 65 Babys wurden während solcher Regelverletzungen Gehirnreaktionen gemessen, die eindeutig darauf deuten, dass sie Veränderungen wahrnehmen. Sie hatten also nicht nur die zugrunde liegende grammatikalische Regel erkannt, sondern auch deren Verletzung. Die 26 getesteten Erwachsenen erkannten die Regeln und somit auch ihre Verletzung nicht.


Sprachen lernen: Zusammenhang von Tonlage und Sprachlernprozessen

Ein weiteres Ergebnis der Studie betrifft die Abhängigkeit zwischen der Verarbeitung von Tonhöhenunterschieden und den genannten grammatikalischen Regelabweichungen. Im Experiment wurden einige der Silben in unregelmäßigen Abständen höher oder tiefer gesprochen. Bei allen 32 Babys, die die Verletzungen der Sprachregeln wahrgenommen hatten, konnte auch eine Gehirnreaktion bei solchen Tonhöhenunterschieden festgestellt werden. Die restlichen 33 Babys erkannten weder die Regelabweichungen noch die Unterschiede in der Tonlage. In einer Folgestudie will Mueller nun testen, ob die 33 Babys ohne entsprechende Gehirnreaktionen langsamer in ihrer Entwicklung sind oder ob es ihnen später sogar schwerer fallen könnte, Sprachen zu lernen.


Sprachen lernen: Nie zu spät für Erwachsene

Diese Erkenntnisse sollen Erwachsenen jedoch keinesfalls vermitteln, dass der sprichwörtliche Zug für das Sprachen lernen abgefahren ist. Erwachsene besitzen ausgereifte kognitive Fähigkeiten und können nicht „vergessen“, was sie seit dem Kleinkindalter gelernt haben; ihr Gehirn wird nie mehr so frisch und aufnahmebereit sein wie das eines Babys. Dafür können Erwachsene auf viele Hilfsmittel beim Sprachen lernen zurückgreifen. Dazu gehören Kenntnisse aus bereits erlernten Sprachen, verschiedene Lerntechniken und ihr allgemeines Weltwissen.


Sprachen lernen erfolgt bei Babys und Kleinkindern durch bloßes Zuhören. Bereits im Alter von drei Monaten erkennen Säuglinge Sprachmuster und Regelabweichungen. Erwachsene besitzen diese Fähigkeit nicht mehr, wie die Studie des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig jetzt beweisen konnte. Es ist dennoch nie zu spät für Erwachsene, Sprachen zu lernen, nur das Tempo und die Mittel sind anders als bei Kindern.


Bildquelle: Viorel Dudau/ Dreamstime

SEITE 1/1
Tags: Entwicklung Kleinkind, Kinder lernen leichter, Babys erkennen Grammatik, kinderleicht lernen, Hirnstöme, sprechen lernen, Studie
Besucher: 7429
11 Kommentar zu: Sprachen lernen mit drei Monaten?

secondmum 17.10.2012, 09:23 Uhr

Klar, je früher desto besser. Man sollte aber ein Auge drauf haben, ob ein Kind auch ein "Sprachengenie" ist oder doch eher motorisch begabt. Wenn man ein Kind zu früh mit zu viel Sprache überfrachtet, kann das auch ins Gegenteil umschlagen. Sprachentalent sollte aber auf jeden Fall gefördert werden.

JanaJoana 14.09.2012, 10:13 Uhr

Man merkt es ja immer, wenn Kinder zB. zweisprachig aufwachsen. Es fällt ihnen super leicht beide Sprachen zu lernen und zu verstehen. Deswegen lernen Kinder ja auch schon in der Grundschule Englisch, da sie es leichter verinnelichen können. Ich finde es bemerkenswert, dass Babys sogar schon unterschiede in der Grammatik erkennen können und das sogar besser als Erwachsene.

Tigermaedchen 13.09.2012, 23:24 Uhr

Haben sie die Kleinen in einen fMRI gesteckt oder ihnen die EEG Elektroden aufgeklebt? Finde ich ja grenzwertig (wenn auch interessant aus der wissenschaftlichen Sichtweise heraus).

student_mum 13.09.2012, 17:21 Uhr

Ich bin ein totaler Fan von Sprachen. Lernen sie Zuhause manchmal mit unserer Kleinen zusammen und sie ist immer richtig interessiert :-)

irmgard65 13.09.2012, 16:40 Uhr

Die Kleinen sind in Sachen Sprachen lernen einfach die Größten. Da können wir uns aber anstrengen :-)

teekanne456 13.09.2012, 16:37 Uhr

Das ist ja wirklich interessant, dass die Kleinen Sprachen einfach besser und schneller lernen können, als wir Erwachsenen. Beim Memoryspiel gewinnen sie ja auch ständig :-)

blaufrau 13.09.2012, 16:24 Uhr

Das ist ja echt interessant, dass die Kleinen so schnell schon Muster beim Sprachen lernen erkennen lassen!

yocolita 13.09.2012, 15:28 Uhr

Find ich super, dass Babys schon so früh ein Gespür für Sprachen besitzen. Deswegen finde ich es gut, wenn Kinder Sprachen so früh wie möglich lernen, weil sie es dann besser verinnerlichen können. Ich finde es mit 3 Monaten überhaupt nicht übertrieben. Babys, die zweisprachig aufwachsen werden ja auch schon früh damit konfrontiert und es schadet ihnen ja nicht!!!

Zuckerwattemami 13.09.2012, 15:21 Uhr

Ich finde es wirklich beeindruckend, dass Babys in Sachen "Sprachen lernen" den Erwachsenen soweit voraus sind!!!

MamaErdbeerchen 13.09.2012, 15:03 Uhr

Das Kinder leichter Sprachen lernen, als Erwachsene war doch klar. Mit drei Monaten finde ich das aber ein bisschen übertrieben!

GelbeHexe123 13.09.2012, 14:35 Uhr

Unsere Kleinen sind uns echt oft einen Schritt voraus! Ich bin ein absolut hoffnungsloser Fall was Sprachen lernen angeht. Hoff bei meinem Sohn wird das mal besser.

Dein Kommentar:

Du hast noch Fragen zu diesem Thema? Stell Deine Frage im Forum!

Sprachen lernen mit drei Monaten?:

Ähnliche News

Soziale Gerechtigkeit bei Kindern

Teddybär-Experiment

Soziale Gerechtigkeit bei Kindern

Kleinkinder neigen dazu, alles für sich haben zu wollen. Wann entwickeln Kinder ein Gefühl für soziale Gerechtigkeit und teilen freiwillig mit ihrem Gegenüber?

Jetzt lesen
Fingerspiele im Kindergarten

Spielerisches Lernen

Fingerspiele im Kindergarten

Fingerspiele im Kindergarten stellen eine spielerische Form des Lernens dar, bei welcher Fantasie, Sprachentwicklung und Feinmotorik gefördert werden.

Jetzt lesen
Sprachprobleme bei Kindern

Deutlicher Anstieg

Sprachprobleme bei Kindern

Wie die Krankenkasse AOK nun veröffentlichte, müssen immer mehr Kinder zum Logopäden, weil sie sprachliche Defizite aufweisen.

Jetzt lesen
Gerechtigkeit schon bei Fünfjährigen

Psychologische Studie

Gerechtigkeit schon bei Fünfjährigen

Schon mit fünf Jahren haben Kinder einen Sinn für Gerechtigkeit entwickelt. Das ergab eine Studie an der Ludwig-Maximilians-Universität.

Jetzt lesen
Berufswünsche fördern mit der Kinder App

Neu von Imaginarium

Berufswünsche fördern mit der Kinder App

Wenn ich mal groß bin…Kinder beginnen früh damit, sich ihre berufliche Zukunft auszumalen. Eine neue Kinder App fördert Berufswünsche nun spielerisch.

Jetzt lesen

Sprachen lernen mit drei Monaten?:

Interessante Forendiskussionen zu Thema

Was waren die ersten Worte von euren Süßen?

Huhu! Während bei meiner großen Tochter die ersten Worte klassisch Mama und Papa waren :), ist meine Kleine da ein bisschen anders ;). Sie hat zuer...

Was war das erste Wort eurer Kleinen?

Hallo Mamis, ich weiß, dass viele Kinder zuerst Mama oder Papa sagen. Bei unserem Till (jetzt 12 Monate), war das erste Wort jedoch Buda und meint...

Wie gut konnten eure Mäuse mit 13 Monaten sprechen???

Huhu Mamis, ich weiß natürlich, dass jedes Kind anders ist und auch die Sprachentwicklung immer ganz unterschiedlich verläuft. Aber mich würde ein...

Fotowettbewerb - Schönstes Karnevalskostüm
Gewinne zu Ostern

Beim Mamilounge
Hasenfest und unseren
Ostergewinnspielen
erwarten Dich jeden Tag
coole Preise! Schau mal
vorbei!

Du suchst Infos zu einem bestimmten Thema? Gib hier Dein Stichwort ein:

Oder stell Deine Frage den anderen Müttern im Mamilounge Forum

Frage stellen
Tierische Freunde

Wer ist Dein Favorit?

MITMACHEN

Entwickeln, erziehen, fördern: Meistgelesene Artikel

Spielend entspannen