Sterberate reduziert

SEITE 1/1

Schwangerschaft und Lebensgefahr

Gute Neuigkeiten von den Vereinten Nationen: In den letzten 20 Jahren hat sich die Zahl der Frauen, die während der Schwangerschaft oder bei der Geburt ums Leben kommen, fast auf die Hälfte reduziert. Stern.de berichtet.

17.05.2012 12:14h
Leider hat sich die Reduzierung der Sterberate von Schwangeren bisher kaum auf die Entwicklungsländer ausgewirkt. Immer weniger Frauen sterben während der Schwangerschaft oder bei der Entbindung. Ein Fortschritt, der jedoch nicht für alle Länder gleichermaßen gilt.

Lebensgefahr durch Schwangerschaft um die Hälfte gesunken

Im Jahre 2010 führten Schwangerschaften weltweit bei 287.000 Frauen zum Tode, so die Angaben des UN-Bevölkerungsprogramms UNFPA. 1990 habe es mit 543.000 betroffenen Schwangeren noch fast die doppelte Sterberate während der Schwangerschaft gegeben. Zu den häufigsten Ursachen dafür, dass eine schwangere Frau ums Leben kommt, zählen schwere Blutungen und Infektionen. Auch mangelhaft durchgeführte Abtreibungen bedeuten jedes Jahr für Tausende Frauen eine tödliche Gefahr.

UNFPA-Chef Babatunde Osotimehin wies am Dienstag in New York darauf hin, welche Fortschritte Mediziner, Forscher und Helfer weltweit im Bereich der Schwangerschaftsbegleitung und -vorbereitung gemacht haben: «Diese Zahlen zeigen, dass die Anstrengungen der einzelnen Länder, des UNFPA und anderer Partner sich auszahlen».

Weniger Todesfälle in der Schwangerschaft: kein flächendeckender Erfolg

Die Bevölkerungsstatistik zeigt aber ebenso, dass die großen medizinischen Erfolge nicht in den Ländern erzielt wurden, in denen die Vereinten Nationen die meiste Arbeit investieren. Während die Todesfälle in der Schwangerschaft vor allem in den asiatischen Ländern sanken, gab es in Schwarzafrika kaum eine Verbesserung der Sterberate von Schwangeren. Nach wie vor geschehen 99 % der Todesfälle in den Entwicklungsländern.

Bildquelle: Javiindy / Dreamstime.com

SEITE 1/1
Tags: Vorsorge, Schwangerschaft Sterberate, Schwangerschaft Lebensgefahr
Besucher: 5722
1 Kommentar zu: Schwangerschaft: Sterberate deutlich reduziert

sarahlena 22.05.2012, 19:38 Uhr

Hierzulande hat man als Schwangere ja kaum Gefahren während der Schwangerschaft, aber in anderen Ländern ist die Versorgung nicht so gut...

Dein Kommentar:

Du hast noch Fragen zu diesem Thema? Stell Deine Frage im Forum!

Schwangerschaft: Sterberate deutlich reduziert:

Ähnliche News

Krätze bei Kindern wieder häufiger

Gesundheitsamt warnt

Krätze bei Kindern wieder häufiger

Weder ausgerottet, noch ein Zeichen für mangelnde Hygiene: Krätze bei Kindern ist auch heute noch aktuell. Was müssen Eltern beachten?

Jetzt lesen
Kinderzahnpasta im Test

ÖKO-TEST Bericht

Kinderzahnpasta im Test

Die Zeitschrift ÖKO-TEST hat Kinderzahnpasta für Milchzähne genau unter die Lupe genommen. Die Inhaltsstoffe konnten bei fast allen Zahncremes überzeugen.

Jetzt lesen
Impfung gegen Masern wird immer wichtiger

Aktuelle Studie

Impfung gegen Masern wird immer wichtiger

Die Zahl der Masernerkrankungen stieg im vergangenen Jahr schlagartig an. Experten raten daher zu einer Impfung gegen Masern.

Jetzt lesen
Psychopharmaka bei Kindern immer häufiger verschrieben

Aktuelle Studie

Psychopharmaka bei Kindern immer häufiger verschrieben

Nicht nur bei ADHS – auch bei sozialen Störungen und anderen psychischen Problemen setzten Ärzte in Deutschland zunehmend Psychopharmaka bei Kindern ein.

Jetzt lesen
Karius und Baktus auf dem Vormarsch

Prophylaxe

Karius und Baktus auf dem Vormarsch

Laut Zahnärztekammer hat knapp die Hälfte aller Erstklässer Karies. Nun soll Karius und Baktus mit verstärkter Prophylaxe der Kampf angesagt werden.

Jetzt lesen
Fotowettbewerb - Tierische Freunde
Gewinne zu Ostern

Beim Mamilounge
Hasenfest und unseren
Ostergewinnspielen
erwarten Dich jeden Tag
coole Preise! Schau mal
vorbei!

Du suchst Infos zu einem bestimmten Thema? Gib hier Dein Stichwort ein:

Oder stell Deine Frage den anderen Müttern im Mamilounge Forum

Frage stellen
Kuschelweltmeister

Wer ist Dein Favorit?

MITMACHEN

Gesundheit: Meistgelesene Artikel

Spielend entspannen