Studie zu Krebsrisiko

SEITE 1/1

Künstliche Befruchtung - Risiken

Das Netherland Cancer Institute in Amsterdam hat festgestellt, dass die Stimulation der Ovarien, die bei der künstlichen Befruchtung stattfindet, das Risiko von Borderline-Tumoren steigert.

27.10.2011 13:16h
Künstliche Befruchtung erhöht Krebsrisiko. Einer neiderländischen Studie zufolge erhöht die künstliche Befruchtung das Risiko, an Borderline-Tumoren zu erkranken.

Künstliche Befruchtung erhöht Krebsrisiko

Einer Studie des Netherland Cancer Instituts zufolge steigert die Stimulation der Eierstöcke bei der künstlichen Befruchtung das Risiko, an Borderline-Tumoren zu erkranken. Diese Tumore sind eine Besonderheit des Eierstockkrebses und nicht unbedingt als bösartig einzustufen. Dennoch führt eine Erkrankung an den sogenannten Grenztumoren meist zur Entfernung der Ovarien.

Studie mit Frauen, die künstliche Befruchtung durchführten

Die niederländische Studie umfasste eine Gruppe von 19.146 Frauen, die im Zeitraum von 1983 bis 1995 eine Hormonbehandlung durchführen ließen, um genügen Eizellen für die künstliche Befruchtung zu produzieren. Nach 15 Jahren erkrankten 77 dieser Frauen an Krebs, 35 von ihnen hatten Borderline-Tumore. Im Vergleich zu Frauen ohne Hormonbehandlung sei das Risiko an Borderline-Tumoren zu erkranken bei Frauen über 55 Jahren 0,26 Prozent höher. Das Risiko, an diesen Tumoren zu erkranken, ist generell mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,45 Prozent sehr gering.

Entstehung von Borderline-Tumoren durch künstliche Befruchtung

Für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch ist die künstliche Befruchtung, die In-Vitro-Fertilisation, oftmals der letzte Ausweg, um doch noch ein Baby zu bekommen. Bei dieser Form der künstlichen Befruchtung werden der Frau Eizellen entnommen und dann außerhalb ihres Körpers mit den männlichen Spermien befruchtet. Nach erfolgreicher künstlicher Befruchtung wird der Embryo dann wieder in die Gebärmutter eingepflanzt.

Damit genügend Eizellen entnommen werden können, müssen zuvor jedoch die Eierstöcke über Hormonspritzen stimuliert werden. Dass diese Stimulation gesundheitliche Folgen haben könnte, wird schon länger vermutet. Umfangreichere Studien müssen nun untersuchen, ob sich die These der niederländischen Forscher bestätigen lässt.

SEITE 1/1
Tags: Krankheiten, Empfängnis, kinderwunsch, Krebsrisiko, Unfruchtbarkeit, In Vitro Fertilisation, Studie zu Krebsrisiko, Eierstockkrebs
Besucher: 34029
4 Kommentare zu: Künstliche Befruchtung erhöht Krebsrisiko

Limonenbieber 11.11.2011, 12:34 Uhr

Das Risikko ist doch trotzdem noch sehr gering..... Und so kann man immerhin ein Baby bekommen.

bellISAma 10.11.2011, 14:41 Uhr

Das Risiko ist eh nur sehr, sehr gering und bleibt auch mit dem "erhöhten Risiko" ist das Risiko immer noch kleiner als 1% daran zu erkranken...

clarabelle 27.10.2011, 20:49 Uhr

Aber das Risiko ist ja nur minimal höher bei künstlicher Befruchtung.

milchreis1 27.10.2011, 17:09 Uhr

Oh, das ist aber keine schöne Nachricht, man will mit der Behandlung ja etwas Positives erziehelen und nicht krank werden!

Dein Kommentar:

Du hast noch Fragen zu diesem Thema? Stell Deine Frage im Forum!

Künstliche Befruchtung erhöht Krebsrisiko:

Ähnliche News

Spendenaufruf mit herzergreifendem Video

Saving Eliza

Spendenaufruf mit herzergreifendem Video

Eliza leidet an einer seltenen, unheilbaren Krankheit. Nun starten ihre Eltern einen Spendenaufruf, der die Therapie des Sanfilippo-Syndroms ermöglichen soll.

Jetzt lesen
Künstler lässt Kinderträume wahr werden

Fotoprojekt

Künstler lässt Kinderträume wahr werden

Ein kanadischer Künstler lässt mit dem „Drawing Hope Project“ die Grenze der Realität verschwimmen und erfüllt Kinderträume per Photoshop.

Jetzt lesen
Rezeptfreie Medikamente für Kinder

Stiftung Warentest

Rezeptfreie Medikamente für Kinder

Kinder sind oft krank und zur Behandlung hast Du einige rezeptfreie Medikamente immer im Haus. Aber nicht jedes Arzneimittel ist auch für Kinder geeignet!

Jetzt lesen
Flüssigwaschmittel: Kapseln mit Vergiftungsgefahr

BfR warnt

Flüssigwaschmittel: Kapseln mit Vergiftungsgefahr

Die mit Flüssigwaschmittel gefüllten „Liquid Caps“ bergen ein Gesundheitsrisiko für Kinder. Zu leicht werden die bonbonähnlichen Waschmittelkissen verschluckt.

Jetzt lesen
Methylphenidat-Verbrauch erstmals nicht gestiegen

Neue Statistik

Methylphenidat-Verbrauch erstmals nicht gestiegen

Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bekannt gab, ist der Methylphenidat-Verbrauch in 2013 erstmals nicht weiter gestiegen.

Jetzt lesen

Künstliche Befruchtung erhöht Krebsrisiko:

Interessante Forendiskussionen zu Thema

Kinderwunschtee - funktioniert sowas?

Hei ihr Lieben! Meine gute Bekannte will schwanger werden und schwört auf einen bestimmten Tee, der die Fruchtbarkeit irgendwie steigern soll. Funk...

Kinderwunsch und Übergewicht!?

Hei ihr! Meine gute Freundin versucht jetzt seit 4 Monaten schwanger zu werden und bisher hat es leider nicht geklappt. Sie ist ziemlich übergewich...

Kinderwunsch mit Yoga erfüllen?

Hei ihr! Bei uns im Fitnesscenter werden auch Yoga-Kurse angeboten und die Trainerin mit der ich letztes mal als ich dort war geredet habe, hat mir...

Fotowettbewerb - Im Land der Träume
Gewinne zu Ostern

Beim Mamilounge
Hasenfest und unseren
Ostergewinnspielen
erwarten Dich jeden Tag
coole Preise! Schau mal
vorbei!

Du suchst Infos zu einem bestimmten Thema? Gib hier Dein Stichwort ein:

Oder stell Deine Frage den anderen Müttern im Mamilounge Forum

Frage stellen
Tierische Freunde

Wer ist Dein Favorit?

MITMACHEN

Gesundheit: Meistgelesene Artikel

Spielend entspannen