Neue Forschungsergebnisse

SEITE 1/1

Kinderwunsch: Verbesserte Methoden

An der Uniklinik Heidelberg wird seit einigen Monaten intensiv an neuen Möglichkeiten geforscht, Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch zu helfen. Bereits jetzt können erste Erfolge verbucht werden: Die Zahl der mithilfe der neuen Methoden zustande gekommenen Schwangerschaften ist in den letzten Wochen deutlich gestiegen.

02.12.2011 12:53h
Neue Methoden bei der künstlichen Befruchtung In Heidelberg geben erste Ergenbisse Anlass zur Hoffnung für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch

Um Paaren den Kinderwunsch zu erfüllen, entwickelt der neue Leiter des IVF-Labors im Uniklinikum Heidelberg, Professor Dr. Markus Montag, mit seinen Mitarbeitern neue Methoden um die Erfolgschancen der In-Vitro-Fertilisation (IVF) zu verbessern. So verfügt die Frauenklinik des Universitätsklinikums Heidelberg über eine hochmoderne technische Ausstattung, zu der mittlerweile ein sogenanntes EmbryoScope gehört. Dies ist eine Art Brutkasten, in dem mithilfe einer eingebauten Kamera die befruchtete Eizelle genau beobachtet werden kann. Hierbei lässt sich frühzeitig feststellen, ob sich beispielsweise Zellen miteinander verbinden, was dann zur Folge hätte, dass der Embryo nicht entwicklungsfähig wäre. Solche Zellen können dann bereits in diesem Stadium aussortiert werden.

Neue Hoffnung für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch

In Heidelberg ist die Zahl der auf dem Weg der künstlichen Befruchtung schwanger gewordenen Frauen mit Anwendung der neuen Geräte deutlich gestiegen. Nach drei- bis fünftägiger Beobachtung kann ein gesunder Embryo in den Mutterleib eingesetzt werden. Die Chancen auf Erfüllung des Kinderwunsches haben sich signifikant verbessert, so Professor Montag. Die technischen Voraussetzungen der Uniklinik Heidelberg seien in dieser Qualität einmalig im süddeutschen Raum.

Erfüllung des Kinderwunsches dank Kulturmedium

Ein anderer Grund, der häufig für das Misslingen der künstlichen Befruchtung verantwortlich ist, ist die Tatsache, dass das männliche Spermium möglicherweise das Enzym, das für die Teilung der Eizelle nötig ist, nicht absondern kann. Hierbei hilft ein in Heidelberg entwickeltes Kulturmedium, welches die Teilung der Eizelle herbeiführt. Nachdem ein bestimmtes Spermium in die Eizelle eingesetzt wurde, sorgt das Kulturmedium für die Aktivierung der Zellteilung.
Die neuen Entwicklungen in Heidelberg sind offenbar ein begründeter Anlass zur Hoffnung für Paare, die sich den Kinderwunsch bislang nicht erfüllen konnten.

SEITE 1/1
Tags: Fruchtbarkeit, Empfängnis, künstliche befruchtung, Hilfe für Paare, Unfruchtbarkeit, schwanger werden, IVF
Besucher: 11459
2 Kommentare zu: Kinderwunsch: Verbesserte Methoden

Synesta 2.12.2011, 19:54 Uhr

Was haben den bitteschoen Heimkinder mit den verbesserten Möglichkeiten bei künstlichen Befruchtungen zu tun?

bellISAma 2.12.2011, 18:12 Uhr

Und was ist mit den armen Kindern in den Heimen? :( Die machen mich ganz traurig.

Dein Kommentar:

Du hast noch Fragen zu diesem Thema? Stell Deine Frage im Forum!

Kinderwunsch: Verbesserte Methoden:

Ähnliche News

Stress und Schwangerschaft hängen zusammen

Neue Studie

Stress und Schwangerschaft hängen zusammen

Inwiefern beeinflusst Stress die Schwangerschaft? Eine amerikanische Studie belegt: Stress mindert die Chance auf das Wunschkind.

Jetzt lesen
Schutz vor Krebs durch die HPV-Impfung

Vorsorge

Schutz vor Krebs durch die HPV-Impfung

Jährlich erkranken in Deutschland etwa 6000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Aktuelle Studien belegen die Wirksamkeit der HPV-Impfung gegen diese Krankheit.

Jetzt lesen
Spirale auch für Teenager

Neue Studie

Spirale auch für Teenager

Die Spirale ist als Verhütungsmittel künftig auch für sehr junge Trägerinnen geeignet. Eine Studie zeigt, dass auch bei Teenagern kaum Komplikationen auftreten.

Jetzt lesen
Antibabypille kann gefährlich sein

Nebenwirkungen

Antibabypille kann gefährlich sein

Die Antibabypille kann in seltenen Fällen gefährliche Nebenwirkungen haben. In Frankreich sterben jährlich rund 20 Frauen an Folgen der Einnahme der Antibabypil

Jetzt lesen
Deutschland: Weniger Abtreibungen

Studie

Deutschland: Weniger Abtreibungen

In Deutschland geht die Zahl der Abtreibungen zurück. 2012 entschieden sich 1,9 Prozent weniger Frauen für einen Schwangerschaftsabbruch als im Jahr davor.

Jetzt lesen

Kinderwunsch: Verbesserte Methoden:

Interessante Forendiskussionen zu Thema

Schilddrüsenüberfunktion bei Kinderwunsch?

Hat einer von euch vielleicht eine Erfahrung mit Schilddrüsenüberfunktion und Kinderwunsch? Mein Arzt hat mir vorhin gesagt, dass ich möglicherweis...

Tipps zum Schwanger werden

Hallo ihr lieben wir versuchen seit 01 Januar schwanger zu werden also alles gaaanz neu habt ihr Tips und Tricks was hellfen kann ? dankeee

Kosten einer homologen Insemination?

Weiß einer in etwa wie viel das kosten würde?

Fotowettbewerb - Schönstes Karnevalskostüm
Gewinne zu Ostern

Beim Mamilounge
Hasenfest und unseren
Ostergewinnspielen
erwarten Dich jeden Tag
coole Preise! Schau mal
vorbei!

Du suchst Infos zu einem bestimmten Thema? Gib hier Dein Stichwort ein:

Oder stell Deine Frage den anderen Müttern im Mamilounge Forum

Frage stellen
Happy Family

Wer ist Dein Favorit?

MITMACHEN

Gesundheit: Meistgelesene Artikel

Spielend entspannen