Genetik: Internetsucht

SEITE 1/1

Internetsucht genetisch bedingt

Eine neue Studie sieht den Grund für Internetsucht in einer Mutation eines bestimmten Gens im Gehirn. Forscher der Universität Bonn und des Zentrums für seelische Gesundheit befragten 843 Männer und Frauen zu ihren Internet-Nutzungsgewohnheiten über mehrere Jahre. Frauen sind laut dieser Untersuchung von dieser Sucht weitaus häufiger betroffen als Männer.

31.08.2012 16:44h
Internetsucht ist molekulargenetisch bestimmt Forscher fanden heraus, dass der Grund für Internetsucht genetische Ursachen hat. Frauen sind dabei stärker betroffen als Männer.

Über mehrere Jahre hinweg hatte die Uni Bonn und das Zentrum für seelische Gesundheit eine Studie zum Thema Internetsucht mit 843 Personen durchgeführt.132 der 843 Personen zeigten laut Auswertung der Studie einen deutlich stärkeren Hang zur Internetsucht als der Rest der Gruppe. Interessant ist, dass vor allem bei Frauen eine Veränderung einer bestimmten Gehirnregion in Zusammenhang mit der Internetsucht nachgewiesen werden konnte.

Internetsucht: Ursache ist Genmutation im Gehirn

Schätzungsweise 560.000 Menschen in Deutschland gelten laut einer Studie des Bundesgesundheitsministeriums als internetsüchtig. Die Internetsucht sei ähnlich wie die Nikotin- oder Alkoholabhängigkeit auf molekulargenetische Zusammenhänge zurückzuführen. Grund für die Internetsucht ist laut Forschern eine Mutation am Gen CHRNA4. Diese sorgt dafür, dass eine Untereinheit an einer Andockstelle für den Transmitter Acetylcholin verändert wird. Dieser aktiviert das Belohnungssystem des Gehirns.
Wenn sich diese vorläufigen Studien-Ergebnisse in naher Zukunft durch weitere Studien bestätigen lassen, könne die Mutation des CHRNA4 Gens helfen, das Internet-Suchtverhalten besser zu behandeln und zu diagnostizieren, so die Forscher der Universitäten Bonn und Mannheim in einem Interview mit dem Fachmagazin „Journal of Addiction Medicine.

Die genauen Zusammenhänge zwischen Internetsucht und dem geschlechtsspezifischen genetischen Befund müssen noch weiter erforscht werden. Interessant ist dennoch, dass Internetsucht auf genetische Ursachen zurückzuführen ist. Vielleicht setzen Ärzte und Forscher bei der Prävention von Internetsucht in Zukunft auf Gentherapie.


Bildquelle: Rolffimages/ dreamstime.com

SEITE 1/1
Tags: Krankheiten, Vorsorge, soziale Netzwerke, Alkoholsucht, Nikotinsucht, Suchtverhalten
Besucher: 1513
4 Kommentare zu: Internetsucht genetisch bedingt

Brenezel 5.09.2012, 10:42 Uhr

Kann mir nicht vorstellen, dass das genetisch bedingt sein soll, das wird doch eher davon beeinflusst wie viel Zeit man hat und wie man die halt verbringt...

hanniesmami 4.09.2012, 09:38 Uhr

Verrückt, dass Mutationen Internetsucht oder andere Auchtanfälligkeiten auslösen können.

lisaausu 3.09.2012, 14:47 Uhr

Das Internetsucht vermehrt bei Frauen vor kommt hätte ich auch nicht gedacht, aber wenn man so drüber nachdenkt ergibt es schon Sinn. So viele Online-Shops, Facebook, Twitter, usw. da kann man sich schon vorstellen,dass es zur Internetsucht kommt :D

kuschli345 3.09.2012, 11:29 Uhr

Das ist interessant, dass Internetsucht vor allem bei Frauen vorkommt. Hätte auch eher gedacht bei Männern. Aber wahrscheinlich spielen da Facebook und Co. bei der Nutzung eine wesentliche Rolle.Männer sind ja eher in Online Games aktiv. :)

Dein Kommentar:

Du hast noch Fragen zu diesem Thema? Stell Deine Frage im Forum!

Internetsucht genetisch bedingt:

Ähnliche News

Rezeptfreie Medikamente für Kinder

Stiftung Warentest

Rezeptfreie Medikamente für Kinder

Kinder sind oft krank und zur Behandlung hast Du einige rezeptfreie Medikamente immer im Haus. Aber nicht jedes Arzneimittel ist auch für Kinder geeignet!

Jetzt lesen
Flüssigwaschmittel: Kapseln mit Vergiftungsgefahr

BfR warnt

Flüssigwaschmittel: Kapseln mit Vergiftungsgefahr

Die mit Flüssigwaschmittel gefüllten „Liquid Caps“ bergen ein Gesundheitsrisiko für Kinder. Zu leicht werden die bonbonähnlichen Waschmittelkissen verschluckt.

Jetzt lesen
Methylphenidat-Verbrauch erstmals nicht gestiegen

Neue Statistik

Methylphenidat-Verbrauch erstmals nicht gestiegen

Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bekannt gab, ist der Methylphenidat-Verbrauch in 2013 erstmals nicht weiter gestiegen.

Jetzt lesen
Rauchverbot gut für die Gesundheit von Kindern

Neue Studie

Rauchverbot gut für die Gesundheit von Kindern

Rauchen ist ungesund für Dich und Dein Baby. Rauchverbot wirkt sich bereits ein Jahr nach der Einführung positiv auf die Gesundheit von Kindern aus.

Jetzt lesen
Hustensaft: Öko-Test prüft 31 Mittel

Öko-Test

Hustensaft: Öko-Test prüft 31 Mittel

Das Verbraucher-Magazin Öko-Test testete 31 verschiedene Präparate. Wie gut ist ein Hustensaft, um das unangenehme Symptom zu lindern?

Jetzt lesen

Internetsucht genetisch bedingt:

Interessante Forendiskussionen zu Thema

Wie findest Du soziale Netzwerke?

Facebook, Twitter und Co. sind mittlerweile aus unserem Alltag gar nicht mehr wegzudenken. In der virtuellen Welt erfährt man schnell und bequem, w...

Ist Dein Kind in sozialen Netzwerken aktiv?

Facebook, Twitter und Co. sind kaum mehr aus unserem Alltag weg zu denken. Wir chatten, liken, spielen und vieles mehr. Soziale Netzwerke sind aber...

Fotowettbewerb - Kuschelweltmeister
Gewinne zu Ostern

Beim Mamilounge
Hasenfest und unseren
Ostergewinnspielen
erwarten Dich jeden Tag
coole Preise! Schau mal
vorbei!

Du suchst Infos zu einem bestimmten Thema? Gib hier Dein Stichwort ein:

Oder stell Deine Frage den anderen Müttern im Mamilounge Forum

Frage stellen
Das schönste Babylächeln

Wer ist Dein Favorit?

MITMACHEN

Gesundheit: Meistgelesene Artikel

Spielend entspannen