Niedergeschlagenheit nach der

SEITE 1/1

Depression nach Geburt

Laut Susanne Simen, Oberärztin vom Klinikum Nürnberg sind Depressionen nach einer Geburt nichts Seltenes. Sechs Wochen würden jedoch zur Behandlung ausreichen.

22.11.2011 12:20h
Kindbettdepression kommt häufig vor Postnatale Depressionen sind was Normales

Die Depression nach einer Geburt wird häufig nicht erkannt. Simen erläuterte, dass die meisten Betroffenen, deren Angehörige und oft sogar die Ärzte es als ganz normal empfinden würden, wenn eine Frau nach der Geburt erschöpft sei und nachts nicht schlafen könne. Viele Frauen würden sich auch dafür schämen, wenn sie trotz Neugeborenem nicht glücklich seien. Das „Nichts-fühlen-Können“ oder zumindest keine Freude mehr fühlen können, seien wesentliche Zeichen für eine postnatale Depression. Auch die Energie gehe, laut Simen, verloren. Das Früherwachen junger Mütter, mit anschließend einsetzenden Ängsten vor der Zukunft, seien ebenfalls wesentliche Anzeichen einer Depression.

Depressionen gut heilbar

Postnatale Depressionen treten bei 10 bis 15 Prozent der Frauen auf, während vom sogenannten Baby-Blues 40 Prozent der Frauen betroffen sind. Der Baby-Blues hält jedoch nur wenige Tage an. Für eine umfassende Behandlung der Depression sind in der Regel sechs Wochen ausreichend. Damit ist die postnatale Depression meist geheilt.

SEITE 1/1
Tags: Nachwuchs, Krankheiten Schwangerschaft, postnatale Niedergeschlagenheit, Kindbettdepression, psychische Probleme nach Geburt
Besucher: 23752
7 Kommentare zu: Depression nach Geburt

mandykleber 30.01.2012, 18:17 Uhr

also wer depressive Mütter dumm und schwachsinnig nennt, der hat selbst ein Problem. Das finde ich unmöglich. Depressionen sind genau so eine Krankheit, für die man nichts. Und wie sie entstehen, da sollte man sich vielleicht mal erkundigen, bevor man hier solche Kommentare abläßt. Das ist ja schon Menschenverachtend. Seid doch froh dass ihr keine habt und haltet ech zurück!!!

Ulumora 24.11.2011, 13:19 Uhr

Ich kenne keine Mutter die daran gelitten hat. Zum Glück würde ich auch mal sagen, ich glaube das ist echt nicht toll.

FiliusMami 24.11.2011, 10:56 Uhr

Ich kann mir das auch nicht vorstellen, das man nach soetwas schönem Dpressionen bekommen kann. Da muss doch etwas mit einem nicht stimmen!!!

Mirabelle1 23.11.2011, 15:12 Uhr

Wie kann man nach einer Geburt depressionen haben? Das ist das schönste was einem passieren kann!!!! Was für ein dummer Schwachsinn, wenn die sich nicht über die Kinder freuen, sollen die keine bekommen!

Kriskross 22.11.2011, 17:26 Uhr

Eine Bekannte von mir hatte das auch ganz schlimm, mit Depressionen ist wirklich nicht zu spaßen!

MutterTinchen 22.11.2011, 17:05 Uhr

Die postnatalen Depressionen gibt es wirklichr echt häufig. Eine Freundin hatte die auch. das ist echt nicht schön.

OliveOil 22.11.2011, 16:11 Uhr

Ich denke so eine Depression nach der Geburt ist wirklich doppelt schlimm. Eben auch weil niemand versteht, dass man trotz dem "Mutterglück" so bedrückt ist.

Dein Kommentar:

Du hast noch Fragen zu diesem Thema? Stell Deine Frage im Forum!

Depression nach Geburt:

Ähnliche News

Abtreibungen gehen weiter zurück

Neue Statistik

Abtreibungen gehen weiter zurück

Die Anzahl der Abtreibungen ist in Deutschland 2013 um gut 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Jetzt lesen
Schmerzmittel in der Schwangerschaft

Neue Studie

Schmerzmittel in der Schwangerschaft

Schmerzmittel in der Schwangerschaft führen nicht zu Fehlgeburten

Jetzt lesen
Babyshampoo ist so gut wie die Hersteller versprechen

Neue Studie

Babyshampoo ist so gut wie die Hersteller versprechen

Babyshampoo schnitt bei einer Studie der Zeitschrift „Öko-Test“ gut ab. Neun von Zehn Produkten erhielten die Bestnote.

Jetzt lesen
Anzahl der Kaiserschnitte gesunken

Statistik

Anzahl der Kaiserschnitte gesunken

Die Anzahl der Kaiserschnitte ist in Deutschland erstmals nach 21 Jahren gesunken. Kündigt sich damit eine Trendwende in der Geburtshilfe an?

Jetzt lesen
Schwangerschaftsdiabetes: Risiko für Diabetes Typ 2 erhöht

Studie

Schwangerschaftsdiabetes: Risiko für Diabetes Typ 2 erhöht

Eine Langzeitstudie hat ergeben: Frauen, die unter Schwangerschaftsdiabetes leiden, haben ein erhöhtes Risiko, später an Diabetes Typ 2 zu erkranken.

Jetzt lesen
Fotowettbewerb - Kuschelweltmeister
Gewinne zu Ostern

Beim Mamilounge
Hasenfest und unseren
Ostergewinnspielen
erwarten Dich jeden Tag
coole Preise! Schau mal
vorbei!

Du suchst Infos zu einem bestimmten Thema? Gib hier Dein Stichwort ein:

Oder stell Deine Frage den anderen Müttern im Mamilounge Forum

Frage stellen
Das schönste Babylächeln

Wer ist Dein Favorit?

MITMACHEN

Gesundheit: Meistgelesene Artikel

Spielend entspannen