Lokale Tipps » Osteopath

Osteopathen

Du sucht einen guten Osteopathen? Angebote in Deiner Stadt findest Du hier

Osteopathen

Osteopathen kennzeichnen sich durch Krankheits- und Behandlungsverständnisse, die sich auf die Alternativmedizin beziehen. Osteopathen müssen nicht zwangsläufig Ärzte sein. Sie können verschiedene Berufsgruppen umfassen, so können zum Beispiel auch Masseure, Heilpraktiker oder Physiotherapeuten als Osteopathen tätig sein. Was genau machen Osteopathen? Osteopathen spüren krankheitsverursachende Bewegungseinschränkungen im menschlichen Körper auf und lösen diese. Osteopathen fokussieren sich nicht vordergründig auf die Gesundheit, sondern auf das innere Gleichgewicht, dass der Körper halten soll. Wenn Du Interesse an Osteopathie hast, dann kannst Du Dich hier nach Osteopathen in Deiner Stadt umsehen!

Vielleicht interessierst Du Dich auch für folgende Themen:

Forendiskussionen zum Thema Osteopath

Osteopathen

Hallo:) Wie sind eure Erfahrungen mit Osteopathen? Sei es bei euren Kindern oder bei euch? Würde mich über einige Berichte freuen. Liebe Grüße und ...

Ab wann frühestens zum Osteopathen?

Hallo Ihr Lieben, unser Kleiner ist jetzt 11 Tage alt und für kommenden Donnerstag habe ich einen Termin beim Osteopathen für ihn ausgemacht. Jetz...

Tränenkanalstenose (Verengung) und Osteopath

Hi Mädels, mein Sohn (13 Monate) hat eine Tränenkanalstenose und soll nochmal operiert werden daran. Sowas soll laut Internet auch ein Osteopath b...

Osteopathen: Was macht ein Osteopath?

Die Osteopathie gehört zum Bereich der Alternativmedizin und umfasst verschiedene Krankheits- und Behandlungskonzepte. Die Behandlung findet nur mit den Händen des Osteopathen statt und wird unter anderem auch Chiropraktik genannt. Bei der Osteopathie wird davon ausgegangen, dass der Körper eine Funktionseinheit ist und somit zur Selbstregulierung fähig ist.

Osteopathen: Was ist das denn Osteopathie?

Osteopathen gehen davon aus, dass alle Körperfunktionen von der Versorgung durch das Nerven- und Gefäßsystem abhängig sind. So können blockierte Gelenke, Muskelverspannungen oder Arterienverkalkung die Versorgung des Körpers durch den Blutkreislauf und das Lymphsystem behindern und zu verschiedenen Krankheitssymptomen führen. 
Osteopathen können mit ihren Händen die Spannung von Muskeln, Gelenken und Knochen feststellen und so die Störung verschiedener Körperfunktionen erkennen. Diese Verhinderungen oder Blockierungen soll der Körper durch seine Selbstheilungskräfte eigenständig bereinigen, die durch den Osteopathen aktiviert und gefördert werden. Ein Osteopath geht stets davon aus, dass eine perfekte Ausrichtung des muskulo-skelettalen Systems Hindernisse in Blut- und Lymphgefäßen vernichtet und es so zu einem ausgeglichenen Gesundheitszustand kommt. Dafür wurden von Osteopathen verschiedene Techniken entwickelt.

Wie untersucht ein Osteopath mein Baby?

Wenn Dein Baby oft unruhig ist und viel schreit, kann das an Verspannungen oder Blockaden im Körper des Babys liegen. Diese können durch eine schwere Geburt oder bereits während der Schwangerschaft entstanden sein. Durch eine Behandlung beim Osteopathen können derartige Verspannungen beim Baby oft völlig schmerzfrei gelöst werden. Bei einer Therapie durch den Osteopathen werden die Reflexe, das Bewegungsverhalten sowie die Körperhaltung des Babys überprüft. Becken, Wirbelsäule, Halswirbel und Schädel werden vom Osteopathen untersucht. Du wirst auch nach dem Trinkverhalten und dem Stuhlgang Deines Kindes gefragt und ob sich Dein Kind ablegen lässt oder es immer getragen werden will. Osteopathen suchen dabei nach Stauchungen oder Zerrungen, die Dein Kind während der Geburt erlitten hat oder die durch Platzmangel in der Schwangerschaft entstanden sein könnten. Mit viel Fingerspitzengefühl spüren Osteopathen die verminderte Bewegungsfreiheit auf und beseitigt diese. Auf diese Weise kann ein Osteopath die Symmetrie des Körpers wieder herstellen und körperliche Spannungen sanft beseitigen. 

Osteopathen: die Behandlung bei Erwachsenen

Bevor die Behandlung durch einen Osteopathen beginnt, erfasst dieser ausführlich Deine Krankheitsgeschichte. Erst danach beginnt er mit der Therapie. Schicht für Schicht wird der Osteopath Dein Gewebe mit den Händen ertasten. Auch hier werden die Spannungen und Bewegungseinschränkungen der verschiedenen Organe und Gewebe festgestellt, um sie anschließend zu behandeln. Die Behandlung durch einen Osteopathen dauert etwa eine Stunde. Danach musst Du dem Körper Zeit geben, um auf die gesetzten Impulse zu reagieren. Ein dauerhaft erfolgreiches Ergebnis ist nur dann zu erwarten, wenn Dein Organismus über die Selbstheilungskräfte regeneriert und die Störungen behebt. Osteopathen setzen mit ihrem Händen Impulse, die Deinem Organismus helfen, das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Osteopath: Tipps gesucht

Du hast einen guten Tipp, egal ob zum Thema Osteopathen oder Diabetologen? Dann gib Deine besten Tipps an andere Mamis weiter und hol Dir bis zu 20 Jujus für Dein Juju Konto!

Tipp einstellen

Osteopath - Top Tipps

Ursula Herbst: Praxis für Osteopathie

Schillerstr. 11
51503 Rösrath

Van den Hoven: Praxis für osteopathische Behandlungen

Wilhelminenstr. 32
65193 Wiesbaden

Barbara Treffert

Lindenstraße 3
27404 Zeven

Naturheilpraxis Lemburg

Griegstr. 17
22763 Hamburg

Carola von Trotha

Forsmannstr. 3
22303 Hamburg

Praxis für Osteopathie: Anne Katrin Jaspert

Stettenstr. 28
60322 Frankfurt am Main

Praxis für Osteopathie Holger Fabian

Kommstraße 29
52428 Jülich

Rothfuß, Phillipp - Praxis für Osteopathie

Pfaffplatz 10
67655 Kaiserslautern

Osteopathie

Theaterstr. 14
30159 Hannover